Beratungsgespräch
 

Die Oberschenkelstraffung

Sie haben Interesse an einer Oberschenkelstraffung in meiner Praxis in St. Gallen? 

Gerne berate ich Sie und bespreche mit Ihnen detailliert das Vorgehen.

 

Warum eine Oberschenkelstraffung?

Veranlagung, Hautalterung, gewollte Gewichtsabnahme (auch nach bariatrischer Chirurgie) führen zur Abnahme der Elastizität des Gewebes besonders an den Oberschenkel-Innenseiten und somit zu Hautüberschüssen.

Verbunden mit zusätzlichem Volumen (zum Beispiel beim Lipödem) wird das Tragen von Hosen schwierig und das Aneinander-Reiben der Oberschenkel löst Schmerzen, oft auch Entzündungen aus.

Hollmann-klein-neu

Dr. med. Ralph Hollmann

Facharzt für plastische, rekonstruktive & ästhetische Chirurgie

Tel: +41 (0)71 280 88 99 oder melden Sie sich per Email

Beratungsanfrage

Fakten zur Oberschenkelstraffung

OP-Dauer120-180 Minuten (je nach Ausmass)
BetäubungVollnarkose
Klinikaufenthalt2-4 Tage
NachbehandlungKompressionsbehandlung 3-6 Wochen, Narbenpflege
Entfernung der Fädenkeine (resorbierbar)

Kurzinfo zur Oberschenkelstraffung

Sportnach 4-6 Wochen
Saunanach 4-6 Wochen
Gesellschaftsfähignach ca. 14 Tagen
Duschensofort
Arbeitsfähignach ca. 14 Tagen

Wie läuft eine Oberschenkelstraffung ab?

Die Oberschenkelstraffung in St. Gallen erfolgt in Narkose und mit einem stationären Aufenthalt von zwei bis drei Tagen in der Klinik.

Die zu entfernende Haut wie auch Fettgewebe werden vor der Operation markiert.

Die Hautumschneidung verläuft je nach Überschüssen nur horizontal am Oberschenkel-Ansatz, innenseitig des Oberschenkels vom Schritt bis zum Knie oder kombiniert.

Nach der Operation tragen Sie während 36 Wochen eine spezielle Kompressionshose.

Die Narben müssen gut gepflegt werden und sind im Einzelfall bis zu 2 Jahre lang infolge Rötung sichtbar.

Was kostet eine Oberschenkelstraffung in St. Gallen?

Wieviel Sie für eine Oberschenkelstraffung in St. Gallen bezahlen müssen, hängt von verschiedenen Faktoren ab. In der Regel werden die Kosten nicht von der Krankenkasse übernommen, da es sich um einen ästhetischen Eingriff handelt. Nach bariatrischen Voroperationen kann es sich aber lohnen, die Krankenkasse um eine Kostengutsprache zu bitten.

Die Kosten richten sich nach der Art der Straffung, Ihrem individuellen Befund und Ihren Wünschen. Im Rahmen eines  persönlichen Gesprächs erhalten Sie von mir einen Kostenvoranschlag.